Erweiterte Suche

Server CPU vs Desktop CPU: VideoEdits
[ 1 | 2 ]

 
Sie sind hier: Forum » Technik » Hardware » Server CPU vs Desktop CPU: VideoEdits


Autor Nachricht
dp.Flynx
Schüler



Nicht registriert
# 06.08.2008 - 18:39:34 Leider keine Berechtigung       zitieren


Hi,
hat jemand von Euch Erfahrung mit Server-CPUs? Für meine Frau will ich einen Computer zusammenbauen, der echt was unter der Haube hat - nicht zum Spielen, sondern zum Videobearbeiten, aber natürlich trotzdem mit begrenztem Budget (das soll bedeutet, dass nicht die allerschnellste Hardware in Frage kommt; nur 10% Leistung mehr für 300% ist indiskutabel. Auch ein 19" Schrank kommt nicht in Frage, es soll ein mehr oder weniger normaler Rechner werden).

Viele Arbeitsschritte können beim Videobearbeiten Nutzen aus Mehrfachkernen ziehen, also ist eine Multicore-Umgebung wichtig. Andererseits gibt es auch Arbeitsschritte, in denen nur ein Core beschäftigt wird, also ist die Einzelleistung ebenfalls wichtig -> ein sinnvoller Kompromiß muß also gefunden werden.

Dazu überlege ich halt, wie ein normaler Core 2 Quad im Vergleich zu einem Xeon Board (mit 2x Quad-Xeon, also acht Kernen) abschneidet.
Die Xeons sind prinzipiell etwas langsamer, das System wird insgesamt aber eher deutlich teuerer, hat dann aber eben auch acht statt vier Kerne ...

Und dann habe ich da noch weitere Detailfragen:

Kann man in ein Xeon-Board ein schnellen Xeon und einen langsameren (wegen des Preises) packen?

Bringt die Xeon-Variante eigentlich was mit WinXP SP3?

Läuft normale Software auch mit Doppel-Xeon oder gibt's da etwas Inkompatibilitäten zu beachten?

Einige Videosoftwares (zB Adobe Premiere) nutzt sogenannte GPU-Effekte. Soweit ich das verstanden habe, wird da die CPU entlastet, weil die GPU für solche spzeiellen Aufgaben eh schneller ist. Aber welche Anforderungen stellen diese Effekte? Ich wollte für diese Arbeitsmaschine eigentlich nur eine einfache Grafikkarte holen (allerdings mit 2x DVI), doch wenn das die GPU-Effekte eher behindert ...? Außerdem weiß ich nicht, ob da die reine GPU-Frequenz oder auch der Grafikspeicher (oder die Breite des Datenbusses zwischen GPU und Grafik-RAM) wichtig sind .... für alle Hinweise bin ich dankbar!

Norman

mcQueen
Guru


Beiträge: 1378



User Pic


Dabei seit: 10. Feb 2008
Wohnort: Krefeld
Letzter Login: 02. Aug 2015
# 06.08.2008 - 19:01:49 Leider keine Berechtigung       zitieren


hi Norman,

ich kenn mich so gut mit Prozessoren nicht aus, aber soweit ich weiß, kannst du Multi-Core-CPUs nur unter XP nutzen, wenn du eine 64bit Variante installiert hast. Und die ist wiederum nicht unkompliziert kompatibel zu allem andern Krempel.


Gruß,
Linus
  Private Nachricht an den User senden E-Mail an den User senden
dp.Kasper
Clan Leader


Beiträge: 3254



User Pic


Dabei seit: 03. Nov 2007
Wohnort: Erbach/Donau
Letzter Login: 24. Nov 2017
# 06.08.2008 - 19:23:09 Leider keine Berechtigung       zitieren


Mehrfach-Kerne werden auch in der 32-Bit Version von Windows XP Pro und Windows2000 unterstützt. Lediglich Windows XP Home hat meines Wissens keinen sog. SMP-Kernel an Bord.

Unterschiedliche CPUs auf dem gleichen Board stell ich mir schwierig vor. Tippe mal stark auf nein.

Bzgl. Grafik-/Videobearbeitung und Performance-Fragen bin ich leider nicht so bewandert. Kann mir aber schon vorstellen, dass sich eine Rendering Applikation bei der GraKa bedienen kann (wenn's nicht gerade Raytracing o.ä. ist).

  Private Nachricht an den User senden E-Mail an den User senden
dp.aLca
Schüler



Nicht registriert
# 06.08.2008 - 22:27:58 Leider keine Berechtigung       zitieren


Ich meine die Tage irgendwo gesehen zu haben, das 2 Xeon prozis auch unterschiedliche Takraten haben "können".

Allerdings ohne Gewähr.

Fachkraft
Schüler



Nicht registriert
# 06.08.2008 - 23:50:45 Leider keine Berechtigung       zitieren


wie professionell soll das system denn eigentlich sein, bzw. was genau an videos und in welcher grössenordnung wird bearbeitet oder noch anders gefragt: ist im fall deiner frau zeit = geld?
und wie genau sieht denn das budget aus?

und dann ist da noch die wichtige frage welche software und welches bs zum einsatz kommt...und welche version davon.

dann kann man eigentlich erst anfangen mal ernsthaft drüber zu dikutieren. generell kann ich aber schon mal sagen
ernsthafte videobearbeitung= 64 bit os, min 8 - 16 gb arbeitsspeicher, 4 kerne dürften reichen (zur not kann man ja gut oc'en) und dann kommts auf software an, welche grafikkarte du nimmst. da muss man halt gucken ob dx9 untertsütz wird oder opengl. das spielt aber nur beim editing ne rolle, weil 3d-effekte dann schon in der vorschau flüssiger dargestellt werden.

hast schon mal dran gedacht in nem dedizierten videoforum zu fragen ;)

dp.Flynx
Schüler



Nicht registriert
# 07.08.2008 - 11:33:49 Leider keine Berechtigung       zitieren


 Zitat von -
[DP][-Fachkra]
hast schon mal dran gedacht in nem dedizierten videoforum zu fragen ;)


Nö, ich wollte Euch erstmal fragen. Ich habe da volles Vertrauen in das Forum hier. :D Aber mir ist schon klar, dass ich erstmal ein paar Grundlagen sammeln muss - sonst schmeissen die mich aus so einem Expertenforum ja gleich wieder raus :D

 Zitat

wie professionell soll das system denn eigentlich sein, bzw. was genau an videos und in welcher grössenordnung wird bearbeitet oder noch anders gefragt: ist im fall deiner frau zeit = geld?
und wie genau sieht denn das budget aus?


Sie macht das in Kürze hauptberuflich in einer Firma, d.h. ihre Ansprüche werden schon relativ hoch sein, eben weil sie es gewohnt ist. Aber der Computer für zu Hause soll nur für ihre privaten Filme sein, dass heißt der Aufwand wird geringer sein, auch wenn es schon mal 90min Filme oder zukünftig auch das HD-Format sein sollen.

Wenn's nach mir ginge, sollte der Rechner nur so um die 1000 Euronen kosten (Peripherie wie Monitore, opt. Laufwerke, Maus etc ist schon vorhanden), aber wenn zusätzliche 500 oder 750 Euros da wirklich noch was reißen können, wäre das okay. Tatsache ist, dass ich mit knapp 900 Euro schon einen recht guten Quad hinstellen kann (wie gesagt, der Preis ist schon wichtig, deswegen sind die Extreme-Versionen der CPUs Quatsch).

Bisher arbeitet sie mit meinem Dual Core 2 (2,4GHz), Raid-0 Verbund (wobei ich glaube, dass das nicht viel bei mir gebracht hat) und Adobe Premiere 2 (?) - sowie einigen kleinen Zusatztools. An der Software soll sich nicht viel ändern, vielleicht steigt sie aber auch noch auf AVID um. Für den reinen Videoschnitt ist das System ausreichend, aber kmplexere Effekte und auch die Vertonung erfordern nicht zuletzt allein durch häufige Nachbesserungen schon ein gewisses Maß an Geduld ... der Rechner läuft dann an einer Szene von 15sec dann schon mal eine Stunde. Und genau da soll der neue Rechner eine Verbesserung bringen :D

 Zitat

generell kann ich aber schon mal sagen
ernsthafte videobearbeitung= 64 bit os, min 8 - 16 gb arbeitsspeicher,


Warum soviel RAM? Für HD vielleicht, und bei AVID möglicherweise auch, aber zumindest bei Premiere habe ich noch nicht gesehen, dass der Speicherbedarf sich so enorm ist: Mit meinen 2GB bzw. jetzt 3GB schien es da keine Engpässe zu geben. Dass der Geschwindigkeitsvorteil eines 64bit-OS so deutlich wäre, müßtest Du mir auch noch mal erläutern. Vielleicht liegt's aber nur daran, dass Du schon eine Stufe weiter (in Richtung semi-professionelles Equipment) gedacht hast?


 Zitat

4 kerne dürften reichen (zur not kann man ja gut oc'en)


Hmm, Premiere (und auch andere Programme, zum Beispiel zum Umkodieren in MPEG) macht guten Gebrauch von mehreren Kernen, schon der Einsatz eines QuadCores gegenüber meines jetzigen DualCores wird deutlich was bringen. Daher hatte ich einfach überlegt, dass ein Xeon-System mit 8 Kernen ja die Rechenzeit (im theoretisch-idealen Fall) nochmals halbieren sollte. So wäre auf jeden Fall viel mehr zu gewinnen, als durch eine oc-CPU. Oder liege ich da so falsch?


 Zitat

und dann kommts auf software an, welche grafikkarte du nimmst. da muss man halt gucken ob dx9 untertsütz wird oder opengl. das spielt aber nur beim editing ne rolle, weil 3d-effekte dann schon in der vorschau flüssiger dargestellt werden.


Ah, richtig, an OpenGL muß ich zumindest auch noch denken. Danke, dass Du mich daran erinnert hast! Über AVID weiß ich nicht so viel, aber in Premiere werden einige Video-Effekte direkt von der GPU berechnet. In einigen Fällen ist jede heutige GPU ja jeder heutigen CPU überlegen .... aber ich habe keinen blaßen Schimmer davon, wie viel der gesamten Rechenzeit auf solche Effekte entfällt. Vermutlich spielt die GraKa keine so wichtige Rolle.

Gestern hatten wir allerdings die Überlegung, ob man nicht auch drei Monitore anschließen könnte. Ich glaube, bei Matrox gab's Karten, die das konnten, aber die Preise waren wohl etwas zu hoch, wenn ich mich erinnere. Daher kämen zwei SLI-Karten wohl eher in Frage (Crossfire bietet anscheinend die multi-view (=mehrere Monitore) nicht?). Da die Karten getrennte Bilder (nicht frames) berechnen, kann ich sogar unterschiedlche Karten verbauen, zumindest müßte das gehen, oder?

Oh je, Fragen über Fragen, aber auf jeden Fall schon mal Danke für die Infos und die Fragen, die ich selbst noch beantworten muss :D

Gruß,
Norman

dp.Lee
Veteran


Beiträge: 4147



User Pic


Dabei seit: 08. Nov 2007
Letzter Login: 06. Sep 2017
# 07.08.2008 - 12:06:09 Leider keine Berechtigung       zitieren


Hi,

meine mal gelesen zu haben, das die Quaduntestützung erst seit Premiere CS3 voll unterstützt wird.
Frag doch einfach mal beim Adobe Support an.

cu, lee




  Private Nachricht an den User senden E-Mail an den User senden
dp.Flynx
Schüler



Nicht registriert
# 07.08.2008 - 12:49:41 Leider keine Berechtigung       zitieren


Ah, wo du es jetzt sagst, ja, ich glaube sie hat die CS3 inzwischen. Aber das muss ich auf jeden Fall klären .... Wundert mich aber trotzdem: Warum sollte man Software-Algorithmen so schreiben, dass sie mit einem oder zwei, aber nicht mit vier Prozessoren zurecht kommt? Hm, nagut, der Algorithmus kann vielleicht nicht mehr nutzen, aber langsamer ist der Quad dann zumindest nicht.

Wenn ich eh schon den Support frage, dann habe ich da noch eine Frage an die, vielleicht kennt jemand das Problem: Wenn ich meinen Rechner übertakte, dann läuft der Film im Vorschaufenster ruckelig ab und zwar ganz seltsam: Normale Laufgeschwindigkeit, aber alle paar Sekunden springt der Film vielleicht eine halbe Sekunde zurück. Das tritt schon bei der kleinsten Übertaktung auf. Wir wissen leider nicht, ob das in irgendeinerweise auch andere Funktionen beeinträchtigt ... daher wird der Rechner bei Premiere immer normal getaktet.

Norman

dp.Lee
Veteran


Beiträge: 4147



User Pic


Dabei seit: 08. Nov 2007
Letzter Login: 06. Sep 2017
# 07.08.2008 - 13:29:30 Leider keine Berechtigung       zitieren


^^

Kommt ja auch immer drauf an wie man übertacket. Wenn du rein den Prozessortakt hochfährst darf eigentlich nix passieren. Es scheint als ob dir das Timing am PCI oder Memory Bus ein wenig aus den Fugen läuft.... ich würd mir den Stress aber prinzipiell sparen.

Auf Adobe.com gibts auch schöne Kompatibilitätslisten zur Hardware (Grafik, Sound, etc.). Da auch auf jeden Fall mal nachschauen.

Interssant wären auch noch Grakas die den Prozessor beim Transkodieren entlasten, da bin ich aber nicht auf dem neusten Stand.


Hier ist ein etwas älterer Artikel zum Thema Schnitt PC -> LINK
ach ja , und hier -> LINK
Vielleicht kannst du ja was damit anfangen.


Viel Erfolg,
dirk




  Private Nachricht an den User senden E-Mail an den User senden
dp.Flynx
Schüler



Nicht registriert
# 07.08.2008 - 13:56:19 Leider keine Berechtigung       zitieren


Ich hatte nur den FSB hoch gedreht, so dass die CPU zuletzt nur noch mit 2,5 statt 2,4 GHz lief. Stabil läuft der Rechner (mit Übertaktungs-Tools zum Testen) auch noch bei 3,2 GHz. Also sollten 2,5 GHz nicht zu Fehler führen können.

Das komische ist ja auch das erwähnte Zurückspringen: auch der Marker an der Timeline springt zurück, es ist also nicht so, dass der Rechner kurz stehen bleibt oder so, er springt wirklich zurück und wiederholt Teile.

Im Adobe Forum fand ich nach langer Zeit auch jemand mit dem selbem Problem. Die Message war aber aus dem letzten Jahr und er hat sich einfach einen anderen Rechner gekauft.

Da die Taktung von 2,4 auf 3,2 immer einen Geschwindigkeitsvorteil von 33% bedeutet hätte, wollte ich das nicht so einfach ignorieren :D

Danke für die links, schau ich mir mal an!

Norman

Fachkraft
Schüler



Nicht registriert
# 07.08.2008 - 23:18:07 Leider keine Berechtigung       zitieren


64-bit bs hab ich nicht wegen dem geschwindigkeitsvorteil vorgeschlagen, sondern weil man nur so auch mit den 8- 16 mb ram was anfangen kann ;)

und den ram BRAUCHT!!!! man wenn man ernsthaft videoediting macht. denn man arbeitet im allgemeinen mit unkomprimierten daten und da kanste dir leicht selber ausrechnen wieviel speicher allein schon für die rohen daten weggeht...auch ohne hd.
(ich red jetzt nicht von ein bisschen videoschnitt mit virtualdub)

und bei einigen effekten muss man den film gleich in doppelter ausführung im speicher halten. ich habs mit 4 gbyte bei nem 10minuten-film versucht und bin da schon schnell an die grenzen gekommen. vor allem in der vorschau mit 2 bis 3 gelichzeitigen effekten wurde fast nur noch auf festplatte geswappt..reine diashow. ohne vorschau kann man aber nicht wirklich gleich beurteilen wie ein effekt wirkt und muss den ganzen film (oder die szene) immer erst mal fertigrechnen lassen.

es macht überhaupt keinen sinn über doppel-xeons nachzudenken und dann ausgerechnet beim speicher (das allerwichtigste beim video) zu sparen, grade wo der momentan so billig ist. und bei der gelegenheit sollte man auch gleich drüber nachdenken die festplatten im raid zu betreiben. ich glaube dass du die datenmengen bei ernsthaftem videoediting unterschätzt.

evtl liegt da auch das problem mit dem "ruckeln" in der vorschau. das swapen auf die festplatte kostet zeit und sobald der swapvorgang beendet ist wird diese zeit "nachgeholt". da das wohl bei dir hauptsächlich bei übertaktung geschieht kann kann eigentlich nur daran liegen, dass der sata-bus überlastet ist... noch ein indiz für zuwenig speicher. passiert das denn auch bei kurzen filmen mit sehr geringe auflösung ?

zur "kernfrage" :

man muss dran denken, dass die anpassung an mehr kerne schon bei der programmentwicklung geschieht und das oft nur dem compiler überlassen wird. wenn man aber z.b. für ne unbegrenzte mange an kernen optimiert hat man das problem einen riesigen prozessverwaltungsaufwand zu produzieren, der auf weniger kernen dann eigentlich nur bremst. darum wird im allgemeinen nur soweit optimiert wie es eben grad stand der technik ist.

mach dir also am besten nicht soviel sorgen wegen der cpu. wichtig ist, was du dem prozessor zur seite stellst. bei spielen sollte das ne starke grafikkarte sein und bei video halt ne optimale speicherumgebung (viel ram, schnelles ram, schnelle festplatten). denn die meiste zeit geht ja beim editig drauf. das rendern des fertigen films ist ja nur ein bruchteil davon.


Zuletzt modifiziert von -][DP][-Fachkraft am 07.08.2008 - 23:43:04

dp.Flynx
Schüler



Nicht registriert
# 08.08.2008 - 08:59:51 Leider keine Berechtigung       zitieren


 Zitat

64-bit bs [...] weil man nur so auch mit den 8- 16 mb ram was anfangen kann ;)


Stimmt ...

 Zitat

[...] und den ram BRAUCHT!!!! man wenn man ernsthaft videoediting macht. denn man arbeitet im allgemeinen mit unkomprimierten daten [...]


und die Datenmengen sind wirklich riesig, das stimmt auch. Aber wann arbeitest Du denn mit dem gesamten Material auf einmal, also so dass der gesamte Film auf einmal im Speicher vorrätig sein muß? Ich selbst habe da echt nicht so die Ahnung von Premiere, aber das wäre doch softwaredesignmäßiger Quatsch, gerade bei diesen riesigen Datenmengen, oder nicht?

 Zitat

[...] in der vorschau mit 2 bis 3 gelichzeitigen effekten wurde fast nur noch auf festplatte geswappt..reine diashow. ohne vorschau kann man aber nicht wirklich gleich beurteilen wie ein effekt wirkt [...]


Vielleicht verstehe ich Dich gerade einfach nicht: Wie kannst Du einen Effekt in der Vorschau beurteilen, wenn er noch gar nicht berechnet wurde? Ah, kann Premiere die Effekte auch auf für eine verkleinerte Vorschau oder so anwenden, und dann dafür sozusagen in Echtzeit berechnen? Das wäre natürlich tatsächlich praktisch.

 Zitat

es macht überhaupt keinen sinn über doppel-xeons nachzudenken und dann ausgerechnet beim speicher (das allerwichtigste beim video) zu sparen, grade wo der momentan so billig ist.



Prinzipiell hast Du da recht. Da der Rechner aber nicht ein dedizierter Videoschnitt-Rechner werden soll, sondern auch seine bisherigen Aufgaben weiter erledigen soll, werde ich mir mit einem Wechsel des bs vermutlich eine Menge Aufwand einheimsen. Ich überlege aber trotzden, ob der Wechsel zu XP64bit sinnvoll wäre. Erstmal gehe ich aber davon aus, dass der Rechner bei XP32bit bleibt, und das nicht nur auf meinen Wunsch hin :D

 Zitat

und bei der gelegenheit sollte man auch gleich drüber nachdenken die festplatten im raid zu betreiben. ich glaube dass du die datenmengen bei ernsthaftem videoediting unterschätzt.


Dir ist vielleicht entgangen, dass ich jetzt auch schon ein RAID dafür betreibe? :D Für den neuen Rechner stehen auf der Einkaufsliste 4x500GB schon eingeplant.
Und wie angedeutet, soll es schon für private VideoEdits sein - auf Arbeit gibt's natürlich ganz andere CPU-Monster :D . Die Anforderungen für zu Hause liegen mindestens eine Stufe (eher mindestens zwei) darunter :D Sonst würde das Budget ja auch nicht ausreichen.

 Zitat

evtl liegt da auch das problem mit dem "ruckeln" in der vorschau. das swapen auf die festplatte kostet zeit und sobald der swapvorgang beendet ist wird diese zeit "nachgeholt". da das wohl bei dir hauptsächlich bei übertaktung geschieht kann kann eigentlich nur daran liegen, dass der sata-bus überlastet ist... noch ein indiz für zuwenig speicher. passiert das denn auch bei kurzen filmen mit sehr geringe auflösung ?


Ja, es passiert auch bei kurzen Filmen, ob das auch bei geringer Auflösung geschieht, weiß ich allerdings nicht. Das eigenartige ist, dass auch der Timeline-Marker wirklich zurückspringt. Es ist anscheinend nicht so, dass der Rechner auf etwas wartet und es nicht rechtzeitig fertig wird.
Aber da das Ganze ziemlich regelmäßig auftritt, muß es irgendein prinzipielles Problem sein. Komisch nur, dass es schon bei den geringsten Übertaktungen auftritt und selbst bei stärkeren Übertaktungen auch nicht schlimmer wird.

Im Adobe Forum gibt's auch genau einen, der das beschrieben hat, leider aus dem letzten Jahr und er hat Problem gelöst, in dem er einen anderen Computer gekauft hat.


 Zitat
man muss dran denken, dass die anpassung an mehr kerne schon bei der programmentwicklung geschieht [...] darum wird im allgemeinen nur soweit optimiert wie es eben grad stand der technik ist.


:D Ich programmiere selbst auch für multi-core und multi-PC Umgebungen, ich weiß genau was Du meinst. Allerdings ermitteln meine Programme während der Laufzeit selbst, wieviele zusätzliche Threads noch Sinn machen.
Ich habe inzwischen übrigens geklärt; installiert ist die CS2 von Premiere, aber irgendwie liegt noch eine Testversion von CS3 rum, die könnten wir mal ausprobieren, zumindest was das Ruckeln angeht. Was die multi-core Fähigkeiten von CS2 angeht, das muß ich aber noch wirklich klären.

Auf jeden Fall war es eine völlig richtige Entscheidung, erst mal hier zu fragen :D Ich bin in guten Händen, wie ich sehe. Vielen Dank für Deine Meinung und Infos!

Norman


Zuletzt modifiziert von -][DP][-Flynx am 08.08.2008 - 09:53:20

dp.Flynx
Schüler



Nicht registriert
# 08.08.2008 - 10:59:24 Leider keine Berechtigung       zitieren


Gerade gefunden (zu Premiere CS3) vom März dieses Jahres:

 Zitat
I spoke to adobe support last week and they say they don't support XP64 bit or Vista because the product is not designed to work on 64 bit. It is a 32 bit application and you won't get any more out of the application by using 64 bit. I actually ran Prem Pro 3.1.1 on XP64 bit and it didn't work very well.


Das bedeutet, dass Premiere nicht mehr als 4 GB nutzen kann.

(An einer anderen Stelle schreibt ein User, dass Premiere selbst nicht mit mehr als 2GB umgehen kann, das klingt aber fast nach der Grenze von XP, die man ja zumindest von Hand erhöhen kann)

Andere haben zwar immerhin geschrieben, dass es bei ihnen unter Vista läuft, aber die Diskussion, ob es Vorteile bringt (weil zumindest Premiere seinen eigenen Speicher hat und nicht mit anderen Programmen und dem Betriebssystem darum kämpfen muss) oder Nachteile (weil eine 32bit-Emulation bei einem 64bit OS langsamer ist) ist heiß im Gange.

Wenn das so stimmt, dann bringt es entweder gar nichts bei Premiere zu bleiben oder zumindest nicht viel, wenn man 64bit OS und >4GB RAM einsetzt. Vielleicht sollte ich mich mal lieber gleich mit AVID auseinander setzen.

Norman

P.S.: CS2 unterstützt tatsächlich nur dual cores, erst CS3 unterstützt multi-cores/cpus.

P.P.S.: Selbst CS3 scheint aber unter bestimmten Umständen selbst aus nur einem Quad-Core nicht alle Leistung abzurufen, die vorhanden wäre
Zuletzt modifiziert von -][DP][-Flynx am 08.08.2008 - 11:22:11

dp.Lee
Veteran


Beiträge: 4147



User Pic


Dabei seit: 08. Nov 2007
Letzter Login: 06. Sep 2017
# 08.08.2008 - 11:19:12 Leider keine Berechtigung       zitieren


Hi,

CS3 wird so oder so maximal 4GB Adressieren können (unter den günstigsten Voraussetzungen).

Aber es doch auch schön noch genug Speicher für andere Prozesse zur Verfügung stehen zu haben?

Und es ist auch nur eine Frage der Zeit bis Adobe den 64bit Support nachlegt. Ich würde da vorausschauend planen und 64bit mit ordentlich Speicher wählen.

cu, dirk




  Private Nachricht an den User senden E-Mail an den User senden
dp.Flynx
Schüler



Nicht registriert
# 08.08.2008 - 11:31:09 Leider keine Berechtigung       zitieren


Stimmt, über die 64bit Versionen wird auch schon diskutiert, Premiere scheint aber aus irgendwelchen Gründen den Adobe-Leuten wohl besondere Probleme zu bereiten. Egal, früher oder später müssen sie nachziehen ...

Wenn das aber noch ein Jahr dauern sollte (bis auch die öffentliche Beta-Phase - also vor den ersten Patches - abgeschlossen ist), dann kann ich den Rechner vielleicht eh umrüsten, auch hardwaremäßig meine ich.

Muß mal meine Liebste fragen, was sie dazu meint. Ich tendiere ja jetzt gerade mal dazu, die schnellste QuadCPU zu holen, 4 GB RAM und XP 32b zu nehmen und damit wird sie erst mal glücklich sein - im Vergleich zur jetzigen Situation (2x2,4GHz). Mit dem gesparten Geld kann ich dann im nächsten Jahr noch mal einen Umbau vornehmen und die Leistung ordentlich hochdrehen.

Forum » Technik » Hardware » Server CPU vs Desktop CPU: VideoEdits [ 1 | 2 ]

Script Copyright by ilch.de | made by psd-resources.de | modified by dp.LuCiFeR | Impressum